Sozialzentrum Maxstraße

Das Sozialzentrum Maxstraße bietet Menschen in Not kompetente Beratung sowie konkrete Hilfe durch die Vernetzung mit anderen Diensten im Haus wie Wohnungslosenhilfe, Suppenküche, Kleiderkammer, Suchtberatung und Hilfe zum selbstständigen Wohnen.

Suppenküche

Die Suppenküche des Caritasverbandes für die Stadt Essen e.V. befindet sich seit zwölf Jahren im Tagesaufenthaltsraum für Wohnungslose im Sozialzentrum Maxstraße. In den Vormittagsstunden bietet die Suppenküche warme und kalte Getränke sowie ein kleines Frühstück mit Brötchen, Kuchen und Obst an. Ein warmes Mittagessen inklusive Getränke und Dessert können die Gäste von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr zu einem Kostenbeitrag von 1,10 Euro oder durch Essensgutscheine bekommen.

Die Suppenküche bezieht das bereits fertig zubereitete Essen aus dem Caritas-Stift-St. Lambertus in Essen. Das Essen wird ausschließlich durch Spendengelder aus Kirchengemeinden, von Privatpersonen, Firmen und caritativen Vereinen finanziert. Die Arbeit in der Suppenküche wird von einer Hauswirtschafterin in Teilzeit und mehreren ehrenamtlichen Mitarbeiter getragen. Seit zwei Jahren gibt es ein gemeinsames Projekt mit der steag in Essen. Jeden Dienstag kommen junge, zukünftige Führungskräfte in die Suppenküche und übernehmen die Essensausgabe.

Kleiderkammer

Der Caritasverband für die Stadt Essen e.V. betreibt die Kleiderkammer seit Mai 2004 gemeinsam mit dem Diakoniewerk Essen und dem Deutschen Roten Kreuz. Die Essener Kleiderkammer im Sozialzentrum Maxstraße versorgt Not leidende und bedürftige Menschen mit einer Grundausstattung an Bekleidung.

Unterstützt werden Essener Bürger, insbesondere Familien im ALG II-Bezug, ohne notwendige Rücklagen für die Beschaffung von Bekleidung, sowie Wohnungslose und Menschen in akuten Notsituationen, etwa nach einem Wohnungsbrand. Bei weiteren Notlagen der Hilfesuchenden erfolgt eine schnelle Weiterleitung an verschiedene Hilfsangebote.

Neben der Ausgabe von Bekleidung stellen die Mitarbeitenden „Bekleidungspakete“ für Bedürftige, die sich z.B. in stationärer Krankenhausbehandlung befinden, zusammen und leiten diese an entsprechenden Hilfeinstitutionen weiter.

Wohnungslosenhilfe

Die Beratungsstelle für Wohnungslose des Caritasverbandes für die Stadt Essen e.V. und dem Diakoniewerk Essen ist eine zentrale Beratungsstelle für wohnungslose Frauen und Männer. Die persönliche Betreuung umfasst Prüfung und Durchsetzung von Leistungsansprüchen, Unterstützung bei Behördenangelegenheiten, psychosoziale Beratung und Unterstützung in seelischen Notlagen, Hilfe bei der Schuldenregulierung und Unterstützung bei der Wohnungs- und Unterkunftssuche.

Die Einrichtung bietet

  • separate Aufenthalts- und Duschmöglichkeiten für Frauen und Männer
  • individuelle Beratungs- und Hilfeangebote zur Erlangung und Sicherung von Sozialleistungen
  • Unterkunft und Wohnraum
  • Waschmaschinen- und Trocknernutzung
  • Koffersystem zur persönlichen Wertsachenaufbewahrung.
  • medizinische Versorgung durch das Arztmobil
  • Freizeitangebote

„Wubb“-Projekt

Unser speziell entwickeltes „Wubb“-Projekt zur Unterstützung, Beratung und Begleitung von wohnungslosen Menschen, die bisher noch nicht in das Hilfesystem eingebunden werden konnten, wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) gefördert.

Flyer: Beratung für Zugewanderte und Wohnungslose in Essen

Webseite der Stadt Essen zum "Wubb"-Projekt