Kneipenabend gegen Stammtischparolen

„Sach wat! Tacheles für Toleranz“: Unter diesem Motto geht die Caritas im Bistum Essen mit einer Kneipentour gegen Stammtischparolen, mit Workshops gegen Hass und mit Argumentationstrainings gegen Vorurteile an. Das Programm soll die Zivilcourage im Ruhrgebiet fördern.

In den vergangenen Monaten sind viele tausend Menschen nach einer oft lebensgefährlichen Flucht nach Deutschland gekommen und haben ihr neues Zuhause im Ruhrgebiet gefunden. Leider steigt die Zahl fremdenfeindlicher Gewalttaten und Anfeindungen gegen Helferinnen und Helfer massiv an. Die Parolen und Angriffe rechter Populisten werden zunehmend zur Herausforderung für unsere Demokratie und damit für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Hier will die Caritas im Bistum Essen ein Zeichen für Toleranz sowie gesellschaftliche Solidarität setzen und die Zivilcourage im Ruhrgebiet fördern.

Doch wie angemessen reagieren, wenn der nette Arbeitskollege, die Freundin oder der Typ am Tresen über Ausländer oder die Scharen von Flüchtlinge herzieht? Dieser Herausforderung begegnet die Caritas im Bistum Essen mit dem Projekt "Sach wat! Tacheles für Toleranz". Mit einer Kneipentour geht die Caritas in Ruhrgebietskneipen an fünf Abenden in Gelsenkirchen, Bochum, Essen, Gladbeck und Schwelm unterhaltsam gegen gängige Vorurteile an.
In Essen hatte der Caritasverband für die Stadt Essen e.V. zum öffentlichen Kneipenabend für mehr Toleranz und Solidarität am 05. Januar 2017 um 20 Uhr im Café Central International im 1. OG des Grillo-Theaters eingeladen.

Ein Schauspieler-Duo stellte Stammtischgespräche nach und entwickelt mit den Gästen Gegenstrategien. Der Abend soll das Mundwerkzeug vermitteln, um sachlich, rhetorisch geschickt und entschieden auf menschenverachtendes Gerede zu reagieren. Dazu gibt es Fakten über die aktuellen Asylzahlen und die damit verbundenen gesellschaftlichen Wirkungen. Mit dem Kneipenabend will die Caritas ein Zeichen für Toleranz und gesellschaftliche Solidarität setzen.

Vier Module, ein Ziel: Sach wat!
Die Kneipentour ist Teil des bistumsweiten Caritas-Programms „Sach wat! Ta-cheles für Toleranz.“ Neben der Kneipentour fördert die Caritas mit Workshops gegen Hass im Netz und ganztägigen Argumentationstrainings gegen Vorurteile Zivilcourage im Ruhrgebiet. Die Aktion wird aus dem Programm „KOMM-AN NRW“ der Landesregierung finanziert. Alle Infos und Termine unter:
www.caritas.ruhr/sachwat


Caritasverband