Barbaramahl sammelt 12.000 Euro für Hospize

Foto: v l.n.r.  Prof. Dr. Stefan Brüggerhoff (Kuratorium Barbaramahl), Wolfgang Feldmann (Kuratorium Barbaramahl), Dr. Maria Petermeier (Kuratorium Barbaramahl), Dr. Björn Enno Hermans (Caritasdirektor), Annette Hohlweck-Müller (Christliches Hospiz Essen Werden und Verein Hospizarbeit Essen e.V.), Angelika Hennrich-Maubach (Hospiz Essen-Steele), Bernadette Meyer (Cosmas und Damian), Katharina Caspelherr (Hospiz Essen-Steele)
Foto: v l.n.r. Prof. Dr. Stefan Brüggerhoff (Kuratorium Barbaramahl), Wolfgang Feldmann (Kuratorium Barbaramahl), Dr. Maria Petermeier (Kuratorium Barbaramahl), Dr. Björn Enno Hermans (Caritasdirektor), Annette Hohlweck-Müller (Christliches Hospiz Essen Werden und Verein Hospizarbeit Essen e.V.), Angelika Hennrich-Maubach (Hospiz Essen-Steele), Bernadette Meyer (Cosmas und Damian), Katharina Caspelherr (Hospiz Essen-Steele)

Essen, 21. März 2017: 12.000 Euro kamen beim Benefizmahl in der Kreuzeskirche im Dezember 2016 zusammen. Heute übergab das Kuratorium des Barbaramahls 12.000 Euro an die drei stationären Essener Hospize: das Hospiz des Caritasverbandes Cosmas und Damian in Borbeck, das Christliche Hospiz Essen Werden, das Hospiz Essen-Steele sowie an den Verein Hospizarbeit Essen e.V.

Das Barbaramahl fand am 2. Dezember 2016 zum ersten Mal in Essen statt. Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert hielt die Festrede vor rund 150 geladenen Gästen, die Begrüßung erfolgte durch den Direktor des Deutschen Bergbau-Museums Bochum Prof. Dr. Stefan Brüggerhoff und den Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen. 12.000 Euro kamen dabei an Spenden zusammen.

Das Barbaramahl wurde 2010 wurde im Rahmen der Kulturhauptstadt vom Katholikenrat in Bochum und Wattenscheid als Benefizmahl ins Leben gerufen. Namensgeberin ist die heilige Barbara, die Schutzpatronin der Bergleute und auch Wegbegleiterin der Sterbenden. In Anlehnung an die Namensgeberin gehen die erzielten Spenden an die Hospize der jeweiligen Stadt. Seit 2010 kamen so etwa 80.000 Euro zusammen, die den Hospizen übergeben wurden. Für die Hospize sind solche Spenden, neben der Tätigkeit der Ehrenamtlichen, zwingend notwendig. Sie könnten ohne Spenden nicht existieren.

Seit 2010 fand das Barbaramahl in verschiedenen Städten des Ruhgebietes statt, darunter Bochum, Bottrop, Mülheim an der Ruhr und Gelsenkirchen. 2017 ist das Barbaramahl in Gelsenkirchen-Buer geplant, 2018 soll Bottrop und 2019 Bochum – im Rahmen der Wiedereröffnung des Deutschen Bergbau-Museums – folgen.


Caritasverband